Alles hat ein Ende?

Foto: Marie Goss

Alles hat ein Ende - auch das SDL. Daher wollen wir gemeinsam mit euch noch einmal auf das Festival zurückblicken.

Mehr als Unterhaltung

Wie jedes Jahr war das SDL das Highlight des deutschen Schultheaters: 16 Gruppen von Schulen aus der gesamten Bundesrepublik waren an die Saale gereist, um ihre oft geprobten und bereits mehrmals aufgeführten Stücke nochmals vor einem neuen, aufregend großen Publikum zu präsentieren.

Wir durften viele großartige Theaterstücke ansehen, die sich alle auf ihre eigene, spannende Weise mit dem Thema “Raum.Bühne” auseinandersetzten. Einige nutzten Requisiten und Bühnenelemente, um verschiedene Räume zu erschaffen, anderen diente der leere Raum auf der Bühne als Ort ihrer Geschichte.

Ein Teil des Moderationsteams der Geheimen Dramaturgischen Gesellschaft, Foto: Marie Goss

Viele sprachen brandaktuelle gesellschaftliche Themen an, die das Publikum zum Nachdenken brachten: Umweltschutz, Soziale Medien, Freiheit oder Gefangenschaft. Jede Gruppe hatte eine Botschaft, die sie den Anwesenden mit auf den Weg geben wollte. Und so waren die Theaterstücke mehr als nur Unterhaltung.

Die Aufführungen, stets begleitet durch ein Moderationsteam der Geheimen Dramaturgischen Gesellschaft, bildeten zweifellos der Kern des Festivals. Doch das SDL bot darüber hinaus ein interessantes Rahmenprogramm. Regelmäßig fanden Nachbesprechungen der Stücke statt, sowohl von Seiten der Theaterpädagog*innen als auch von Seiten der Geheimen Dramaturgischen Gesellschaft. Im Rahmen der Fachtagung wurden Workshops für die Fachtagungsteilnehmer*innen veranstaltet, parallel dazu bestand ein Angebot für Schüler*innen.

Papierflieger, Urkunden und Steaks

Abwechslungsreich sah auch das Programm jenseits des Schultheaters aus. Im Basislager konnten die Teilnehmer*innen ihre Gesangskünste beim Karaoke unter Beweis stellen oder in einem Papierflieger-Wettbewerb durch handwerkliches Geschick punkten. Und obwohl die geplante Stadtrallye aufgrund des Regens leider ausfallen musste, erkundeten einige Schüler*innen in ihrer Freizeit Halle an der Saale.

Nach fast einer Woche Theaterspiel und Co. endete das SDL 2019 schließlich am Freitagabend mit einer Abschlussveranstaltung im Steintor Varieté. Hier präsentierten die Organisatoren den Abschlussfilm, der die Stimmung des SDL einfing und noch einmal besondere Momente des Festivals auf und abseits der Bühne zeigte. Das Gastgeberland des SDL 2020, Rheinland-Pfalz, stellte seinen Trailer für das kommende Festival vor, das unter dem Motto “global.lokal” in Ingelheim stattfinden wird.

Zum krönenden Abschluss baten die Organisatoren alle Schüler*innen der Theatergruppen mit ihren Spielleiter*innen auf die Bühne und überreichten Ihnen Urkunden für die Teilnahme am Festival. Daraufhin warfen alle Anwesenden - wie auch schon in der Auftaktveranstaltung - ihre vorher gebastelten Papierflieger durch den Saal und feierten so das Finale des Schultheaterfestivals der Länder 2019. Den Abend ließen die Teilnehmenden schließlich mit Steaks, Hotdogs und Co. auf der Grillparty in der Jugendherberge ausklingen.

Nach jedem Stück konnte das Publikum seine Eindrücke auf einem Banner vor der Spielstätte festhalten. Sie wurden den Spielgruppen schließlich am Freitagabend überreicht. Foto: Marie Goss

Insgesamt bot die Woche allen Anwesenden eine abwechslungsreiche und spannende Woche. Wir möchten den Leser*innen unseres Blogs sowie allen Beteiligten des Festivals danken.
Und auch wenn nun das diesjährige SDL ein Ende fand, können wir uns bereits auf nächstes Jahr freuen: Das SDL kommt wieder, als Schultheaterfestival der Länder 2020 in Ingelheim am Rhein!

Raum.Bühne - Eine Reflexion

SDL2019

04.Okt. 2019