Keine Angst, den Text zu vergessen

Foto: Christof Heinz

Die Schüler*innen des Wilhelmsgymnasiums Kassel boten dem Publikum gestern eine spannende Vorstellung. Das Besondere: ihr Stück "Räume! Räumen!" kam ohne gesprochenen Text aus.
Wir durften uns mit der Gruppe unterhalten und über ihren Auftritt sprechen.

VORHER

Foto: Christof Heinz

Wie habt ihr euch vor der Aufführung gefühlt?

Stimme 1: Die Gruppe war insgesamt ziemlich locker drauf. Ich glaube, die wenigsten hatten Lampenfieber.

Stimme 2: Also ich war schon aufgeregt.

Stimme 3: Wir hatten zumindest keine Angst, unseren Text zu vergessen. [Lacht.]

War es für euch seltsam, ein Stück ohne Text zu proben und zu spielen?

Stimme 1: Es ging eigentlich. Ein Stück ohne Text ist natürlich außergewöhnlich, aber es war nicht so schwierig.

Stimme 2: Es war aber insgesamt für uns alle spannend und hat Spaß gemacht. Vor allem, weil es unser erstes gemeinsames Stück als Gruppe war.

Aufregungsskala

NACHHER

Foto: Christof Heinz

Wie geht es euch jetzt nach der Aufführung?

Stimme 1: Ich glaube, wir sind alle sehr erleichtert. Wir haben die restliche Woche den anderen Gruppen zugesehen, da steigt natürlich die Nervosität. Wir freuen uns, jetzt auch endlich gespielt zu haben.

Stimme 2: Wir sind auch froh, dass es gut lief. Die Aufführung scheint ja auch ganz gut angekommen zu sein.

Habt ihr bisher alle Stücke gesehen?

Stimme 1: Ja, zumindest die, die wir uns anschauen konnten. Manchmal liefen ja zwei gleichzeitig, da konnten wir natürlich nur eins sehen.

Stimme 2: Da waren wirklich sehr gute Gruppen dabei.

Ein Anagramm von Bedeutung

Yung Cult

26.Sep. 2019

Spielzeug und Lollies statt Handy

Marie Goss

27.Sep. 2019