Schleswig-Holstein mit AnderLand

Foto: BVTS

Schule: GGS St. Jürgen Lübeck

Gruppe: Kooperation Theater-AG FÄUSTlinge & Spielclub 4

Spielleitung: Simone Boles, Knut Winkmann

Vorstellungen: Donnerstag 20:00 Uhr

Spielort: Steintor Varieté

Spieldauer: 45min

AnderLand – Eine Stückentwicklung

Hereinspaziert ins Dunkel-Netz der Bits und Bytes. Willkommen im Kosmos der unendlichen Möglichkeiten. Was zählt sind Likes, Likes, Likes. Aber was, wenn der Black Mirror zerbricht und man tief in den Raum hineinfällt? Welche Auswirkungen hat die Raumverschmelzung der digitalen und analogen Welt auf unsere Körper, unsere Leiblichkeit?
In einer durchdigitalisierten Zeit, in der der Druck, zu entsprechen, zu liefern, zu performen, größer ist denn je, muss man funktionieren, sich unter Kontrolle haben, ständig bereit sein.
„Da mache ich nicht mehr mit!“ Ist es überhaupt möglich, den Raum zu verlassen? Diesen Fragen sind die 14 Spieler*innen körperlich, performativ und sehr persönlich nachgegangen. Dabei agieren sie in einem Raum, der an eine digitale Arena erinnert, Rückzug ist nicht möglich. Immer on stage, immer im Fokus, immer gefordert. Die Erwartungen von außen hängen wie eine große Glocke über den Spieler*innen, die sich mit all ihrer Energie und Fantasie dagegen werfen.

Bundesjury: In klar choreografierten, fließend ineinander übergehenden Szenen setzen sich die Spieler*innen mit dem Einfluss der Welt des Digitalen auf ihr jugendliches Leben auseinander und werfen einen Blick darauf, welche Rollen denn die Erwachsenen dabei spielen. Besonders beeindruckende Bilder entstehen in dieser Inszenierung durch die Gruppenchoreografien und den gestalterischen Einsatz von Video-Projektionen.

Das sind wir!
AnderLand
ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Lübecker Grund- und Gemeinschaftschule mit Oberstufe St. Jürgen und der Theaterpädagogik des Theaters Lübeck. Sieben Spieler_innen sind Schüler_innen der GGS, sieben Schüler_innen haben sich über das Theater angemeldet und besuchen andere Lübecker Schulen. Die doppelte Spielleitung (Theaterlehrerin und Theaterpädagoge) hat von der ersten Idee bis zum fertigen Stück gemeinsam gearbeitet.
Gestartet sind die Schüler_innen als Individualist_innen, jede/r lebte in seiner/ihrer eigenen Welt. Die Unterschiede sind nicht nur das Lebensalter (13 bis 20 Jahre). Einzige Gemeinsamkeit: Lust auf Theater.
Jetzt haben sie den Raum erobert. Sie sind ein Klumpf. Sie sind AnderLänder.

Amélie E. / Hanna H./ Chiara K. / Finn K. / Jantje L./ Flavia L. / Lilli M. / Tim N./ Katy P. / Bjarne S. / Moritz S. / Torben S./ Marie V.